Ratsfraktion

Flensburger Kulturkommission – Neuer Vorschlag der SPD

Flensburg investiert jährlich mehr als 10 Millionen Euro in die Flensburger Kulturlandschaft. Von der Förderung mehrerer Millionen für das Flensburger Landestheater bis zu wenigen Tausend Euro für kleinere freie Kulturinstitutionen werden die Mittel bewegt. Die Erhöhung und Anpassung der Mittel erfolgt im Kulturausschuss. „Derzeit erleben wir das Verfahren als wenig koordiniert und transparent. Jede Institution wird einzeln betrachtet. Wir wollen das Ganze in den Blick nehmen“, so Florian Matz, kulturpolitischer Sprecher der SPD Fraktion.

 Die SPD will eine unabhängige Kulturkommission einsetzen, die sich inhaltlich mit den Institutionen auseinandersetzt. So soll der Kulturausschuss zunächst ein Budget für die Kulturförderung vorgeben, anhand dessen die Kommission dann eine Verteilung der Mittel auf die Institutionen vorschlägt. „Wir wollen aus dem Klein-Klein der jährlichen Anpassungen heraus und echte Kulturschwerpunkte entwickeln. Dazu erwarten wir auch bessere Wege, wie wir die Wirkung der Kulturförderung messen können.“ So schreibt die SPD in ihrem Antrag, dass die Kulturkommission eine bessere Evaluation der Kulturförderung als Ganzes anstreben soll. „Wir wollen weg vom Prinzip „Immer ein bisschen mehr für alle“. Es braucht echte Schwerpunkte in der Förderung. Das kann dann auch bedeuten, dass die ein oder andere Institution weniger Mittel erhält“, so Matz abschließend. Der Antrag wird im kommenden Kulturausschuss beraten.